Auftragsbedingungen



Verwendung von Auftragsbedingungen

 

Für die Durchführung jedes Auftrages und die Verantwortlichkeit der Kanzlei bzw. jedes ihrer Partner gelten in Abhängigkeit von der zu erbringenden Leistung die nachfolgend wiedergegebenen

 

Allgemeinen Auftragsbedingungen für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

(WP- und StB-Auftragsbedingungen) in der Fassung vom 01. Januar 2017 oder die

   
Besondere Auftragsbedingungen
   
Mandatsbedingungen für Rechtsanwälte (RA-Mandatsbedingungen)

 

in der jeweils aktuellen Fassung.

 

Die vorhergehenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in der Fassung vom 01. Januar 2002 finden Sie  hier.

 

Pflichten nach dem Geldwäschegesetz

 

Das Geldwäschegesetz (GwG) verlangt erhebliche Identifizierungs- und Aufbewahrungspflichten. Insbesondere besteht nach § 2 Abs. 1 GwG bei Abschluss eines Beratungsvertrags die Pflicht zur Identifizierung des Auftraggebers.

 

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater haben den Identifizierungspflichten stets zu genügen, Rechtsanwälte bei bestimmten Leistungen. Die Identifizierung erfolgt mindestens durch Übergabe einer Fotokopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses des Auftraggebers. Bei juristischen Personen erfolgt die Identifizierung durch Einholung eines Handelsregisterauszugs der juristischen Person und Identifizierung sämtlicher Mitglieder des Geschäftsführungsorgans.

 

Der Auftraggeber muss außerdem erklären, auf eigene Rechnung zu handeln. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, diese Aufzeichnung für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren aufzubewahren (§ 8 Abs. 3 GwG).

 

Zur Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften wird gebeten den Vordruck Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz auszufüllen sowie ihn unterschrieben/datiert an uns zu übersenden.

 

Elektronische Datenverwaltung

 

Die wirtschaftliche Bearbeitung der Aufträge verlangt den Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung. Der Auftraggeber ist deshalb einverstanden, dass Daten, die das Vertragsverhältnis mit der Sozietät Markmiller und Partner und/oder deren Partnern betreffen, in elektronisch verwalteten Dateien gespeichert und genutzt werden.

 

Bestimmungen zur Nutzung von E-Mail

 

Mitteilungen und Anzeigen im Rahmen der Durchführung dieses Vertrages können von beiden Parteien auch in Form von E-Mails verschickt werden. Dies gilt jedoch nicht für rechtsgeschäftliche, fristgebundene oder fristwahrende Erklärungen.

 

Zeitkritische oder aus anderen Gründen wichtige Mitteilungen sollen wegen möglicher Störungen im Internet per Post, Kurier oder Telefax versendet werden.

 

Sicherheit

 

Für einen sicheren und datenschutzgerechten Schriftverkehr per E-Mail kommunizieren wir mit unseren Mandanten über den M&P-Datenraum; die Anfangskapazität beträgt 100 GB.